Der nächste Kleidertauschtag ist am 15. September 2019.

Passt nicht? Gefällt nicht? Kein Problem, kauft man eben ein neues Teil. Weltweit werden jährlich mehr als 100 Milliarden Kleidungsstücke hergestellt. Viele Marken haben mittlerweile mehrere Kollektionen pro Jahr. Studien zeigen: Jeder Deutsche kauft im Schnitt 60 neue Kleidungsstücke im Jahr und trägt sie nur noch halb so lange wie vor 15 Jahren.

 

Und das meiste lässt sich heute bequem online bestellen. Sagt die Jeans nicht zu, bieten fast alle Onlinehändler ihren Kunden an, Bestelltes kostenfrei zurückzuschicken. Laut Greenpeace-Recherchen wird jeder zweite im Netz bestellte Modeartikel zurückgesendet. Bei Schuhen sind es sogar bis zu 80 Prozent. Was die Verbraucher nicht wissen oder verdrängen: Rund 30 Prozent der zurück geschickten Waren werden nicht wieder zum Verkauf angeboten, sondern entsorgt. „Ich vernichte jeden Tag neuwertige Waren im Wert von 23.000 Euro“, zitieren die Greenpeace-Nachrichten 03/2018 eine anonyme Mitarbeiterin von Amazon. Die Menschen, die unsere Kleidung herstellen werden meist schlecht bezahlt, Umweltschäden wie vergiftete Seen und Flüsse fließen nicht in den Verkaufspreis ein. So ist es meist günstiger, Produkte zu vernichten, statt sie erneut in den Handel zu bringen.

 

Eine unbeschreibliche Verschwendung. Zeit, etwas zu tun. Deshalb veranstalten wir, der Kiebitz e.V., einmal im Jahr eine Kleidertauschbörse. Das Motto: „Tausch Dich glücklich – meins wird deins?“

 

So funktioniert’s:

 

Ab 13.30 Uhr können Sie bis zu 10 gewaschene gut erhaltene Kleidungsstücke sowie 10 Accessoires bei der Börse abgeben. Von 15 bis 17 Uhr darf dann jeder nach Herzenslust stöbern, anprobieren und einpacken – wieder maximal 10 Kleidungsstücke und 10 Accessoires.

 

Angenommen werden nur gut erhaltene und gewaschene Hosen und Oberteile, Schals, Tücher, Taschen, Mützen, Hüte, Handschuhe und Schmuck. Übrige Kleidungsstücke spenden wir, über übriggebliebene Accessoires freut sich der Warentauschtag.

 

Was wir nicht annehmen:

 

Bademode, Unterwäsche, Socken, Schuhe, Kinderkleidung und kaputte Sachen nehmen wir nicht an.

 

Weitere Infos:

 

Der Eintritt ist frei. Kaffee und Kuchen gibt es von Kaleb e.V., deren Erlöse werden gespendet.

 

Entrümpeln Sie Ihren Kleiderschrank und tauschen Sie sich glücklich!

 

Wo?

 

Katholisches Gemeindehaus St. Sebastian,

Goethestraße 6

77716 Haslach


Zeichen gegen Ressourcenverschwendung

Premiere der Kleidertauschbörse glückt in Haslach

Über eine gelungene Premiere kann sich der Kiebitz-Verein freuen. Die Kleidertauschbörse unter dem Motto »Tausch dich glücklich« kam an Sonntag in Haslach im Gemeindehaus St. Sebastian sehr gut an. 

 

Die Verbrauchergemeinschaft und die Teilnehmer der Kleidertauschbörse setzten ein Zeichen gegen Ressourcenverschwendung. Karina Schöpf, die als Beisitzerin im Kiebitz-Vorstand ist, war federführend für die Organisation zuständig und freute sich über die gute Resonanz. »Es ist besser angekommen, als wir gedacht haben«, sagte sie. Schöpf stand an diesem arbeitsreichen Tag ihre Schwester Nicole Haas und ein fleißiges Helferteam zur Seite. 

Die Besucher standen Schlange, um dabei zu sein. Am Ende des Tages dürften es etwa 350 Kleidertauscher gewesen sein, schätzen die Schöpf und Haas. »Es war ein großer Erfolg. Wir haben nicht damit gerechnet, dass so viele Menschen mitmachen und so tolle Sachen abgegeben werden«, betonte auch Annette Baumann vom Kiebitz.

 

Nicht so viel wegwerfen

 

Das Denken gehe auch im Kinzigtal immer mehr in die Richtung, nicht so viel wegzuwerfen und nachhaltig zu wirtschaften. Alle waren glücklich, dass es nun auch in Haslach eine Kleidertauschbörse gab, nicht immer nur in den großen Städten. Nun hoffen alle auf eine Neuauflage.

 

Interessant war, dass vor allem viele junge Leute zum Tauschen vorbei kamen.  Zudem schauten sich auch viele Kiebitz-Mitglieder im Gemeindehaus St. Sebastian an den vollgepackten Tischen und Kleiderständern um. Sie gaben durchweg positive Rückmeldungen. 

 

Die Kleidungsstücke, die keinen neuen Besitzer gefunden haben, werden vom Kaleb-Verein übernommen, der wie  beim Warentauschtag für die Bewirtung der Gäste sorgte. 

 

Dieser Artikel erschien am 18.09.2018 im OT

Autorin: Anke Kaspar / Foto: Anke Kaspar

 


Kleider - Tauschbörse 2018