Aktuelles / Termine

Aktion AUFSCHREI - Stoppt den Waffenhandel

Einladung zu einem Vortrags- und Diskussionsabend mit Jürgen Grässlin, Buchautor und Friedenspreisträger aus Freiburg.

 

Am Mittwoch, den 7. November 2018 um 19.30 Uhr im Katholischen Gemeindehaus St. Sebastian in Haslach.

 

Musikalische Umrahmung: Matthias Demmel und Edgar Laug. 

Alzheimer vorbeugen - Vortrag von Dr. med. Kurt Mosetter am 2. November 2018 um 19 Uhr in der Haslacher Stadthalle.

Im Rahmen seines 30jährigen Jubiläums veranstaltet der Haslacher Verein „Naturkost Kiebitz“ zusammen mit der Sparkasse Haslach einen Vortragsabend mit dem Gutacher Arzt und Heilpraktiker Kurt Mosetter.

 

Kurt Mosetter ist weltweit ein geachteter Therapeut und Wissenschaftler. Seine Behandlungsmethoden überzeugen Profifußballer genauso wie seine Patienten oder Eltern behinderter Kinder. Mit seiner von ihm entwickelten Myoreflextherapie ermöglichte er seinem Vater bereits vor Jahrzehnten wieder ein entscheidendes Stück Lebensqualität während seiner langen Krankheits-Odyssee. Durch die Erkrankung seines Vaters wandte er sich der Erforschung neurologischer Erkrankungen zu und erkannte den Zusammenhang zwischen ungesunder Ernährung und entgleistem Stoffwechsel. Durch mehrere Forschungsprojekte konnte er nachweisen, dass falsche Ernährung dementielle Krankheiten wie Alzheimer hervorrufen kann.

 

Genau zu diesem Thema hält Kurt Mosetter nun am Freitag, dem 2. November 2018, um 19 Uhr einen Vortrag in der Haslacher Stadthalle. „In den vergangen 100 Jahren hat sich die Alzheimer-Krankheit von einem Randphänomen zu einem weltweiten Gesellschaftsproblem entwickelt.“ schreibt er in seinem neuesten Buch. Er ist sich mit weiteren Wissenschaftlern einig, dass die gefürchtete Krankheit schon lange vor den ersten Symptomen beginnt. Die gute Nachricht: Wir können selber frühzeitig etwas zur Vorbeugung tun! Dr. Mosetter empfiehlt eine gesunde, maßvolle Ernährung und unterstützende Maßnahmen wie Bewegung und Entstressung. Dadurch lasse sich diese Stoffwechselentgleisung positiv beeinflussen, sodass die Krankheit gestoppt bzw. ihr Ausbruch verzögert oder sogar verhindert werden kann.

 

Der Eintritt beträgt 8 € im Vorverkauf und 10 € an der Abendkasse. Vorverkaufsstellen sind Naturkost Kiebitz e.V., die Sparkasse Haslach-Zell und ihre Filialen sowie „Der Buchladen“ in Haslach.

 

Repair Café Haslach - Reparieren statt Wegwerfen

Letzter Termin in  2018

17. November 2018

 

von 14-17 Uhr

 

Das Repair Café findet in der Regel am dritten Samstag im Monat statt. Wegen Ferien wird es im Mai und August ausfallen, ebenso im Dezember.

Ort ist der Gemeindesaal der evangelischen Kirchengemeinde in der Mühlenstr. 6 in Haslach.

50. Ortenauer Warentauschtag

 

Am 13.Oktober 2018 in der Markthalle in Haslach.

Weitere Informationen hier.

Kleider - Tauschbörse

Bitte Bild anklicken!
Bitte Bild anklicken!

Sommerspaß-Programm 2018

Hier geht es zu den Rezepten vom Sommerspaß: Schwarzwald trifft Süditalien!

Schwarzwald trifft Süditalien
Kiebitz Sommerspaß 2018.pdf
Adobe Acrobat Dokument 33.5 KB
Sommerspass - Programm mit Julius Schaeffer
Sommerspass - Programm mit Julius Schaeffer

"Kochen mit Julius", Haslach

 

Termin: Mittwoch, den 05. September 2018

 

Ort: Schulküche (Schulzentrum), Haslach

 

Uhrzeit: 9:00 bis 12:30 Uhr

 

Kosten: 6,-€

 

Teilnehmer: 12 Kinder von 8-12 Jahren
 

Mitbringen: Schürze und Essensbehälter für Reste

 

 

"Leckeres aus der Vollwertküche", Steinach

 

Termin: Donnerstag, den 06. September 2018

 

Ort: Schulküche (Eingang Friedhofstraße), Steinach

 

Uhrzeit: 9:30 bis 13:00 Uhr

 

Kosten: 6,-€

 

Teilnehmer: 12 Kinder von 8-12 Jahren
 

Mitbringen: 1-2 Schüsseln, Schürze, Geschirrtuch

 

 

Organisation und Information:

Ökol.Verbr.-Gemeinschaft "Kiebitz"e.V.

Julius Schaeffer, Tel. 07832/1751

Aktionsmonat  PLASTIK - nein danke!

„Aktionsmonat Plastik“
 
Warum bieten wir im Gemüsebereich keine Papiertüten an?
 
Weil Papier keine echte Alternative zu Plastik darstellt. 
-    doppelter Energieaufwand bei der Herstellung
-    deutlich höhere Belastung von Luft und Wasser durch Stickoxide, Schwefeldioxide und andere Chemikalien, mit denen die Zellstofffasern bei der Produktion behandelt werden müssen 
                                                                                  
Sie können bei uns sehr gerne Obst und Gemüse unverpackt einkaufen oder die Gemüsenetze zum Selbstkostenpreis erwerben, um darin Waren zu verpacken. Die Gemüsenetze sind bis zu 700 mal waschbar.
 
Im Aktionsmonat Juli wollen wir Sie dazu anspornen, auf Plastiktüten weitestgehend zu verzichten. Probieren Sie es doch einfach mal aus!
Wer dennoch nicht ohne Tüte auskommen möchte, findet diese im gelben Karton auf dem „Butter-Kühlschrank“.
 
Ebenso wollen wir die selbst abgepackte Frischkäse-Kräutercreme aus unserem Sortiment nehmen - am liebsten dauerhaft.
Hier können wir nämlich sehr viel Plastik einsparen, weil die Kräutercreme in stabilen Plastikschüsseln angeliefert wird und von uns wiederum in Plastikbecher abgefüllt wird. Dabei gibt es die originale Kräutercreme bereits preisgünstiger als SB-Ware im Kühlschrank. Die Zutaten sind zu 100% identisch, die Konsistenz erscheint durch die unterschiedlichen Abfüllmengen etwas unterschiedlich, einfach umrühren!
 
Sie wollen Ihre mitgebrachten Gefäße befüllen? Kein Problem!
Ermitteln Sie auf der Gemüsewaage das Gewicht mit einer beliebigen Gemüsetaste und befüllen Sie es anschließend mit Getreide, Rosinen, Käse…
 
Warum haben wir so wenige „Unverpackt-Angebote“ im Sortiment?
Wir beschäftigen uns seit Jahren mit dem Thema und hören regelmäßig von den großen Problemen bzgl. Reinigung, Hygiene, Mottenbefall, Haltbarkeitskontrolle….
Unser Großhändler Rinklin konnte in Deutschland kein einziges Gestell für unverpackte Waren verkaufen. Heidi und ich nahmen an einer Diskussion mit ca 80 Ladeninhabern teil. Von allen Seiten wurde von dem Konzept wegen der genannten Gründe abgeraten, Unverpackt-Läden mussten wieder schließen.
Wir freuen uns aber sehr, dass das Modell bei der Freiburger „Glaskiste“ oder in Städten wie Berlin funktioniert. 
 
Die Firma Rapunzel bietet zukünftig 6 Artikel in „Vollpapier“ (z.B. Hirse, Reis, Buchweizen) an, dazu wird „Frischfaserpapier“ verwendet, dieses lässt kein Öl aus den Druckfarben ins Produkt.
Die Firma Sante hatte Sägespäne unter den Verpackungskunststoff gemischt, das Projekt musste jedoch eingestellt werden, weil das Material keinen grünen Punkt bekam um im gelben Sack entsorgt werden zu können, somit war es als Sondermüll deklariert.
Haben Sie schon unsere Bambuszahnbürsten oder Haarseife entdeckt?
Wir bleiben dran!

 

Anne Ringwald