Unsere Aktivitäten

Bestimmte Aktivitäten des Vereins werden von einer wechselnden Anzahl vereinsinterner Arbeitskreise unterstützt. Zur Zeit gibt es Arbeitskreise zu den Themen Warentauschtag, Repair Café Haslach, Kinderkochkurse, Öko-Bibliothek und Gentechnikfreie Ortenau.

 

In unregelmäßigen Abständen bieten wir auch Vorträge, Filmabende, Kochkurse, Betriebsbesichtigungen, Kräuterwanderungen, Tage der offenen Tür und Ähnliches an. In Zusammenarbeit mit dem Haslacher Kino sponsern wir den Eintritt von Schulklassen zu Filmen mit aktuellen ökologischen Themen. Zudem sind wir jedes Jahr mit einem Stand auf dem Haslacher Weihnachtsmarkt vertreten.

 

Wir freuen uns über jeden, der Lust hat, in irgendeiner Form bei uns mitzumachen.

Rundbriefe

Rundbrief Nr. 92 - Dezember 2017
Rundbrief Nr. 92 - Dezember 2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.7 MB

Überblick

Haslacher Weihnachtsmarkt 2017

Unser Stand morgens um 10 Uhr, als er noch recht gut bestückt war. Um zwei Uhr waren wir dann so gut wie ausverkauft und der Erlös von 555,10 € konnte sich sehen lassen.
Die Springerle waren übrigens am schnellsten weg - es wäre toll, wenn nächstes Jahr noch mehr davon kämen!

 

Vielen herzlichen Dank an alle Spenderinnen und Spender sowie an die  Helferinnen am Stand! Ein besonderer Dank geht an Bärbel Hoicke, die wie immer vielerlei köstliches Backwerk geliefert hat und damit maßgeblich zum guten Ergebnis beigetragen hat!                                                                                                                Hanni Schaeffer

 

Zeitungsartikel Kreatives Treffen der Kulturen

Zeitungsartikel zur Spendenübergabe Repair Cafe

Kiebitz-Ausflug am 16.September 2017:  Rundwanderung am Kaiserstuhl

Nach unserer 1 ½ stündigen hochanstrengenden Wanderung von Ihringen ins Liliental gab’s erst einmal ein Gruppenbild vor dem Gasthaus „Zur Lilie“

 

Danach ging’s zum Mittagessen in’s selbige Gasthaus. Es gab „Polentaschnitte mit Tomaten- Kichererbsenragout und Parmesan“ oder „Risotto auf Tomaten- Kürbis- Gemüse“ – beide Gerichte waren in Bio-Qualität und schmeckten hervorragend!                                     

 

Nachmittags bekamen wir eine Führung durch den Lilientaler Wald. Manuel Karopka von der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt Freiburg erläuterte uns die Situation des Waldes und erzählte auch, weshalb es im Liliental soviele seltene Bäume gibt – wir hier z.B. die  Mammutbäume, die 1960 gepflanzt wurden und sehr gut gedeihen.
Danach wanderten wir über den Lenzenberg – natürlich mit Kaffee und Kuchen-Einkehr -  zurück nach Ihringen und quetschten uns auf der Heimfahrt in die vollen Züge.
                                               Hanni Schaeffer

 

                                  

 

Besichtigung der Solidarischen Landwirtschaft in Altenheim am 30.Okt. 2017

Inmitten von Mais- und Tabakfeldern gedeiht eine Vielfalt von Gemüsesorten. Der Verein SoLaVie e.V. – solidarisch landwirtschaften und leben – baut mit zwei Gärtner*innen Gemüse für ca. 150 Menschen an. Dabei sind auch Sorten, die es im Supermarkt nicht gibt, z.B. Palmkohl, Kiwano, Catalogna oder Hirschhornwegerich.
Die Mitglieder packen mit an, wenn sich im Frühjahr der Kartoffelkäfer über das Grün der Kartoffeln hermacht, und sind dabei, wenn die Ernte eingebracht wird.
Bei einem Ausflug zu diesem ungewöhnlichen Projekt haben  wir einiges über biologischen Anbau, wie das Ganze finanziell funktioniert, was samenfeste Sorten sind, wie das Gemüse zu den Verbrauchern kommt und was im September geerntet wird, erfahren. Es gab auch kleine Kostproben.

Warentauschtag Oktober 2017

Zeitungsartikel 16.10.17
Zeitungsartikel 16.10.17

Eröffnung des Repair-Cafes

Zeitungsartikel aus der Schwabo vom 29.09.17
Zeitungsartikel aus der Schwabo vom 29.09.17

Bericht Jahreshauptversammlung 2017

Naturkost Kiebitz e.V. treibt viele ökologische und gesellschaftliche Themen voran

Das Vorstandsteam wurde in der jährlichen Mitgliederversammlung vollständig wiedergewählt

 

In der Hauptversammlung des Haslacher Vereines „Kiebitz e.V. – Ökologische Verbrauchergemeinschaft Kinzigtal“ konnte erfreut festgestellt werden, dass sich der Mitgliederstand auf inzwischen 399 erhöht hat.

Dabei wird der größere Teil der Mitglieder hauptsächlich bei Einkäufen im vereinseigenen Ladengeschäft Am Schafsteg tätig. Ein weniger großer, aber sehr aktiver Teil der Mitglieder war im vergangenen Jahr mit vielfältigen ideellen Anliegen aktiv.

Während die Sprecher der Arbeitskreise berichteten, wurde eine Besonderheit des Kiebitz deutlich: Bei 5 der 6 Arbeitskreise profitiert nicht der Verein selbst, sondern es werden mit viel ehrenamtlichem Engagement ökologische und soziale Beiträge für die Gesellschaft geleistet.

 

Angelika Spitzmüller berichtete von den Aktivitäten des Arbeitskreises Gentechnik, bei dem es im vergangenen Jahr viel um den Erhalt von samenfesten Pflanzensorten ging. Diese ermöglichen im Gegensatz zu Hybridsorten eine Nachzucht aus den Pflanzen der Vorjahre.

Zu diesem Thema fand eine Exkursion zum Samengarten in Eichstetten statt.

Als einer der beiden Gründer das Aktionsbündnisses „Gentechnikfreie Ortenau“ war der Kiebitz außerdem dabei, den ersten Samen-und Pflanzentauschtag auf dem Biohof Reber in Unterentersbach zu organisieren. Das Aktionsbündnis fördert damit den Anbau von regionalen samenfesten Sorten in den Gärten der Ortenau.

In einer weiteren Veranstaltung des Aktionsbündnisses referierte Anja Banzaf über Inhalte ihres Buches mit dem vielsagenden Titel „Wer die Saat hat, hat das Sagen“.

 

Im Rahmen der Sommerspaßprogramme in Haslach und Steinach wurde je ein Kurs „Kochen für Kinder“ angeboten. Die Kurse waren in beiden Orten ausgebucht; die kulinarische Reise ging nach Italien.

 

Mit einem stolzen Team von 40 Helfern konnten jeweils die Warentauschtage im Oktober 2016 und März 2017 durchgeführt werden. Auch lokale Unternehmen unterstützten mit Gabelstapler (Fa. Eble), Beschallung (Fa. Wussler Veranstaltungstechnik) und Biergarnituren (Fa. Klausmann). Der Gesamterlös nach Abzug der Kosten in Höhe von 2300 Euro wurde vollständig an 4 verschiedene Empfänger gespendet.

Das Hauptanliegen des Kiebitz ist jedoch, dass insgesamt 1500 Besucher eine große Menge an Waren für eine weitere Verwendung mitnahmen, die sonst auf dem Sperrmüll oder in der Mülltonne gelandet wären.

 

Barbara Offenburger informierte über den Arbeitskreis Repair-Café. Nachdem in Steinach keine geeigneten Räumlichkeiten zur Verfügung standen, wird es jetzt im evangelischen Gemeindehaus in Haslach eingerichtet. Getragen wird das Repair-Café vom BUND und dem Kiebitz. Nach dem Motto: „Zusammen reparieren statt alleine wegwerfen“, sollen Produkte im Sinne einer Nachhaltigkeit länger genutzt und Abfall reduziert werden.

 

In einem neuen Arbeitskreis werden Handstickerinnen in Afghanistan durch die Teilnahme an einem Projekt der Deutsch-Afghanischen Initiative e.V. unterstützt. Dieses mündet in eine Wanderausstellung, die auch in Haslach vom 10. November bis Weihnachten 2017 in der Sparkasse zu sehen sein wird.

 

Auf der Tagesordnung stand auch die Beteiligung des Vereins an der Bio-Boden-Genossenschaft und der Regionalwert-AG, beides Projekte, die die Förderung der biologischen Landwirtschaft durch Bürgerbeteiligung zum Ziel haben. Die Versammlung beschloss einstimmig, beide Projekte zu unterstützen.

 

Geschäftsführerin Anne Ringwald und ihr Ladenteam haben im vereinseigenen Laden während des vergangenen Geschäftsjahres mit viel Engagement den Mitgliedern ein attraktives ökologisches Warenangebot von ca. 3000 Artikel offeriert, was zu einem Rekordumsatz führte.

Im Laden können nur Mitglieder einkaufen – für Interessierte besteht die Möglichkeit, während einer zweimonatigen, kostenlosen Probemitgliedschaft das Warenangebot mit Einkäufen ausgiebig zu testen.

 

Die Wahl des Vorstandes zeugte von einer hohen Kontinuität sowie von einer Zufriedenheit der Mitglieder. Alle Vorstandsmitglieder stellten sich wieder für die Wahl zur Verfügung und wurden prompt damit belohnt, komplett wieder gewählt zu werden.

 

Der neue und gleichzeitig alte Vorstand:

Hanni Schaeffer / Vorsitzende

Barbara Hoike / Stellvertretende Vorsitzende

Susanne Schnurr / Schriftführerin

Erhard Fürst / Kassenwart:

Angelika Spitzmüller / Beisitzerin

Karina Schöpf / Beisitzerin

Annette Baumann / Beisitzerin

Sebastian Läufer / Beisitzer

 

Zum Schluss gab es einen Ausblick auf einen Höhepunkt im nächsten Jahr: Im Rahmen des 30jährigen Vereinsjubiläums wird Kurt Mosetter am 2.November 2018 einen Vortrag mit dem Thema „Zuckerkrankheit Alzheimer“ halten.

 

Der neugewählte Vorstand.

von links nach rechts: Hanni Schaeffer (1. Vorsitzende), Angelika Spitzmüller, Erhard Fürst, Annette Baumann, Sebastian Läufer, Karina Schöpf, Anne Ringwald (Geschäftsführerin), Bärbel Hoicke

 

Pflanzentauschtag

Ausschnitt aus der Schwarzwälder Post

Naturkost Kiebitz e.V. spendet Erlös des letzten Warentauschtages

Wie schon seit vielen Jahren wird der Erlös der Warentauschtage komplett gespendet.

 

Die eine Hälfte geht diesmal an das Projekt „Permapartner“ in Madagaskar, das 2015 von dem jungen Schutterwälder Lukas Uhl gegründet wurde. Er entwickelt dort zusammen mit der lokalen Bevölkerung eine Form der Landwirtschaft, welche nachhaltig funktioniert (Permakultur). Ein fruchtbarer Boden und intelligente Wasserwirtschaft führen zu großen und stabilen Ernten. Dies dient als Grundlage, um eine wirtschaftliche Basis und Stabilität in eines der ärmsten Länder der Welt zu tragen.

Der als gemeinnützig anerkannte Verein möchte noch vielen Bauern bei der Umstellung auf Permakultur helfen und freut sich deshalb über jede Spende! Weitere Informationen sind im Internet unter http://tany.ch/permapartner zu finden.

Susanne Schnurr vom Kiebitz-Vorstand (rechts) übergibt die Spende an Sabine Wöhrle, ebenfalls Kiebitz-Mitglied. Ihre Tochter ist seit 3 Monaten als Freiwillige in Madagaskar und hilft Lukas Uhl in seinem Projekt.

 

 

Die andere Hälfte des WTT-Erlöses geht an den Freundeskreis Flüchtlinge in Haslach. Damit werden Lernmaterialien für den Deutschunterricht sowie Musikinstrumente angeschafft.

Hanni Schaeffer, 1. Vorsitzende von Naturkost Kiebitz e.V. (4. von links) übergibt 600 € aus dem Reinerlös des Warentauschtages im März an Constanze Blank (3. von links) und Ingrid Matt (3. von rechts) vom Freundeskreis Flüchtlinge Haslach. Die Bewohner des Camps an der Kinzig freuen sich über diese monetäre Unterstützung.

 

Vortrag mit Anja Banzhaf

Ausschnitt aus dem Offenburger Tageblatt

Veganer und vollwertiger Kochworkshop mit Christine Berger

Der Kiebitz e.V. veranstaltete am 12. November 2016 zusammen mit Christine Berger zum ersten Mal einen veganen und vollwertigen Kochkurs in der Küche der Realschule Haslach. Mit insgesamt 14 Teilnehmern aller Altersklassen und auch einigen veganen Neulingen war der Kurs voll besetzt.

 

Um 16:00 Uhr ging es los. Nachdem sich alle eingefunden hatten stellte Christine Berger sich und ihren Seminarhof „Hensellek“, den sie zusammen mit ihrem Partner in Wolfach führt, vor und wie sie auf die vegane Ernährung gestoßen ist. Anschließend ging es direkt mit dem Programm los.

Zum Einstieg erklärte uns Frau Berger einige Grundlagen der veganen Ernährung, z. B. wie man Milch oder Sahne aus Cashewnüssen selbst herstellen kann. Danach wurden die Rezepte (die auf unserer Internetseite zu finden sind) besprochen, die später zubereitet wurden. Unter anderem gab es einen Mangoldauflauf mit Belugalinsen, sowie Vollkornspaghetti mit einem „Ragu“ aus Sonnenblumenkernen und Tomaten als Hauptspeise. Zudem wurden verschiedene Brotaufstriche und leckere Desserts gezaubert. Frau Berger stand jedem mit Rat und Tat zur Seite. Das Herstellen der Speisen hat allen Beteiligten Freude bereitet und es wurde nebenbei viel geredet und gelacht.

Als am Ende die fertigen Gerichte auf den Tischen standen durften alle probieren und genießen. Beim Essen lernte sich die Gruppe noch besser kennen und man tauschte sich untereinander über Erfahrungen und Informationen zum Veganismus aus. Es war eine tolle Gruppe.

 

Alles in Allem war es ein gelungener Kochworkshop, der viel Spaß bereitet und für den ein oder anderen zumindest einen veganen Impuls für seine Ernährung mitgegeben hat. Ein großes Dankeschön an Christine Berger, die diesen Kurs sehr gut organisiert und tolle Rezepte ausgesucht hat.

 

Kiebitzausflug nach Straßburg

Dieses Jahr fand der jährliche Kiebitzausflug am 17. September 2016 statt. Joerdis Damrath organisierte eine Tour nach Strasbourg mit verschiedenen Sehenswürdigkeiten und einigen geheimen Highlights.

 

Um kurz nach 9:00 Uhr trafen alle 23 Ausflügler am Haslacher Bahnhof ein damit der Zug um 9:33 Uhr nach Strasbourg genommen werden konnte. Das Wetter sah zunächst nicht sehr einladend aus, aber je weiter die Fahrt gen Westen ging, umso schöner wurde es. Um etwa halb elf erreichte die Truppe den Strasbourger Bahnhof. Von dort aus ging es noch einige Stationen mit der Straßenbahn zum ersten Zielort: dem Biomarkt, „Marche´ des producteurs“, sowie dem Bauernladen „Nouvelle Douane“. In kleinen Gruppen wurde gestöbert, gestaunt, probiert und das ein oder andere schließlich gekauft. Joerdis versorgte alle immer wieder mit Informationen über den Markt und allgemein über die Stadt, was sehr interessant war.

Um die Mittagszeit ging es weiter zu einem richtig urigen Bistro im Retro- Stil, dem L`Epicerie. Mit einigem Tische- und Stühlerücken fand schließlich jeder seinen Platz und es konnte bestellt werden. Zu essen gab es regionale, saisonale Tartines, geröstetes Holzofenbrot mit verschiedenen kalten oder warmen Belägen, sowie Salat und hausgemachte Kuchen und Desserts. Es war köstlich und ein echter Geheimtipp für jeden, der mal wieder in Strasbourg unterwegs ist.

Nach der Stärkung machte sich das Team auf, um die Altstadt, das ehemalige Gerber- und Mühlenviertel „La Petit France“, zu besichtigen. Mittlerweile grüßte sogar die Sonne und es wurde richtig warm.

Die Tour ging weiter an einer grünen Oase vorbei, die inmitten zwischen Betonbauten liegt, einem so genannten agriculture urbaine, bis hin zum wohl ältesten Bioladen Strasbourgs, den es seit 1981 gibt. Auch hier gab Joerdis gerne ihr Wissen über die Sehenswürdigkeiten an die Gruppe weiter.

Anschließend hatte jeder Zeit zur freien Verfügung, um einkaufen zu gehen oder einen leckeren Kaffee zu trinken und so diesen wirklich schönen Tag ausklingen zu lassen.

 

Ein herzliches Dankeschön noch mal an Joerdis Damrath, die diesen Ausflug durch ihre tolle Organisation und ihre vielen Informationen rund um Strasbourg erst möglich gemacht hat.

Vortrag mit Anja Banzhaf

Warentauschtag

Eldorado für Schnäppchenjäger: Von weit her waren am Samstag Interessenten zum Warentauschtag an die Haslacher Markthalle gepilgert, wo 120 Tische randvoll gepackt waren mit Dingen, die andere ausrangiert hatten. Diesmal waren so viele Sachen angeliefert worden, dass sogar unter den Tischen nach Brauchbarem gestöbert werden konnte. Wie immer war der Warentauschtag bestens organisiert von der ökologischen Verbrauchergemeinschaft "Kiebitz", die mit zahlreichen Helfern für einen reibungslosen Ablauf sorgten. Der Förderverein "Kaleb" bewirtete zugunsten von Waisenkindern in Kambodscha.

Hauptversammlung

Bei unserer Hauptversammlung am Mittwoch, 15. Juni, im Bürgerhaus haben wir unsere Satzung den aktuellen rechtlichen Gegebenheiten angepasst und die Zahl der Beisitzer im Vorstand erhöht. Außerdem wurde nach den Berichten und der Entlastung des alten ein neuer Vorstand gewählt. Vorsitzende bleibt Hanni Schaeffer. Ihre neue Stellvertreterin ist Barbara Hoicke (für Annerose Schilli), Schriftführerin bleibt Susanne Schnurr. Neuer Kassenwart ist Erhard Fürst (für Doris Dilger und kommissarisch Joerdis Damrath ). Neue Beisitzer sind Angelika Spitzmüller, Karina Schöpf, Annette Baumann und Sebastian Läufer (für Barbara Hoicke, Joerdis Damrath, Martin Mellert). 

Bilden den neuen Vorstand: (vorn, v. l.) Sebastian Läufer, Susanne Schnurr, Hanni Schaeffer, Barbara Hoicke, (hinten, v. l.) Erhard Fürst, Annette Baumann, Angelika Spitzmüller, Karina Schöpf und in beratender Funktion Geschäftsführerin Anne Ringwald.
Bilden den neuen Vorstand: (vorn, v. l.) Sebastian Läufer, Susanne Schnurr, Hanni Schaeffer, Barbara Hoicke, (hinten, v. l.) Erhard Fürst, Annette Baumann, Angelika Spitzmüller, Karina Schöpf und in beratender Funktion Geschäftsführerin Anne Ringwald.

Filmabend "Power to change"

Zum zehnjährigen Bestehen unserer Kooperation mit dem Haslacher Kino lief am Dienstag, 3. Mai 2016, ab 20 Uhr "Power to change - Die Energierebellion" über die Leinwand. In dem neuen Film von Carl-A. Fechner, dem Regisseur von "Die 4. Revolution", wird die Energiewende filmisch erlebbar. Fechner zeigt durch seine Reise zu den Akteuren den Aufbruch in eine Zukunft, die ohne fossile und atomare Energieträger auskommt. Dabei werden Fragen aufgeworfen und Antworten gefunden. Die Zuschauer waren von dem kurzweiligen, spannenden, faszinierenden und ohne den moralischen Zeigefinger daherkommenden Werk begeistert. 

Warentauschtag ist erneut gut besucht

Am Samstag, 12. März 2016, war es wieder soweit: Rund 780 Besucher kamen zur Markthalle in Haslach, um beim Frühjahrs-Warentauschtag nach Herzenslust zu stöbern und die entdeckten Schätze mitzunehmen. So kamen durch die Mitnahmegebühr von zwei Euro 1595,71 Euro für den guten Zweck zusammen. Der Reinerlös wird zur Hälfte für die Renovierung des Jugend- und Freizeitheims Fehrenbacher Hof in Hofstetten und die neue Kleiderkammer des Kolpingwerks in Haslach gespendet. Wir danken allen Besuchern und Helfern für die Unterstützung. Der nächste Warentauschtag findet am Samstag, 8. Oktober 2016, statt.

Weihnachtsmarktstand bringt neues Rekordergebnis

Auf unseren eigenen Wunsch hin war unser Weihnachtsmarkt-Stand 2015 am Samstag vor dem 1. Advent vor dem Buchladen angesiedelt. Dadurch fanden uns einige treue Kunden zwar erst im zweiten Anlauf, was dem Verkauf aber nicht geschadet hat – im Gegenteil. Unsere Spender hatten wieder allerlei Leckeres in ihren Küchen fabriziert und erstmals säckeweise Walüsse gesammelt. Letztere kamen bei den Kunden sehr gut an. Auch unsere Springerle waren wie immer heiß begehrt und die Linzertorten bereits gegen 9.30 Uhr ausverkauft. Außerdem gab es zahlreiche andere Plätzchensorten, Gewürzkuchen, Früchte-, Hutzel- und Weihnachtsbrot, Quittengelee, hausgemachte Gemüsebrühe sowie Wecken, die Bärbel Hoicke und Helmut Uliczka wie immer erst am Samstagmorgen gebacken hatten, sodass sie noch warm am Stand ankamen. Und auch die Kreativabteilung war wieder fleißig: Engel aus Notenpapier, Karten von Beate Axmann, Adventskränze und selbstgemachte Lippenpflegestifte erfreuten die Besucher. Diese kamen trotz des etwas nasskalten Wetters wie immer zahlreich und kauften reichlich, sodass wir unser gutes Ergebnis vom vergangenen Jahr nochmals um 83 Euro auf 639 Euro steigern konnten. Vielen Dank an alle Spender und Helfer.

Spendenübergabe - Erlös des Warentauschtags im Oktober 2015

Den Erlös des jüngsten Warentauschtags (1200 Euro) haben wir je zur Hälfte an ein georgisches Landwirtschaftsprojekt und die katholische Kirchengemeinde Haslach zur Finanzierung des neuen Pfarrheims, das auch wir für Veranstaltungen nutzen könnten, gespendet. Im Bild Barbara Hoicke, Pfarrer Helmut Steidel, Hanni Schaeffer und der Pfarrgemeinderatsvorsitzende Bruno Prinzbach (von links) bei der Spendenübergabe.

Symposium "Welt im Wandel" im evangelischen Gemeindehaus gab Antworten auf globale Krisen

Impuls für nachhaltiges Leben

Mit dem Symposium "Welt im Wandel" haben Kiebitz, NABU, BUND, die Evangelische Kirchengemeinde und der Eine Weltladen einmal mehr gezeigt, dass ihnen das Ziel, sich für eine ökologisch nachhaltige, sozial gerechte Welt einzusetzen, eine Herzenssache ist.

Die Teilnehmer des Symposiums "Welt im Wandel - be the change" am 26.09.15

Besichtigung des Heilpflanzengartens von Weleda in Schwäbisch Gmünd

"Betriebsausflug" nach Schwäbisch Gmünd am 11. Juli 2015 mit Führung durch den Heilpflanzengarten bei Weleda

Besichtigung Demeter-Hof "Witt" in Offenburg-Weier

Besichtigung des Demeterhofs "Witt" in Offenburg-Weier am 4. Juli 2015. Das Bild zeigt wie wir auf dem Anhänger des Schleppers bei tropischer Hitze durch die Gemüse- und Getreidefelder fuhren.

Besichtigung Demeter-Gärtnerei "Piluweri" in Müllheim-Hügelheim

Betriebsbesichtigung der Demeter-Gärtnerei "Piluweri" in Müllheim-Hügelheim am 25. April 2015.

Auf dem Bild links erläutert Horst Ritter, einer der 4 Betriebsleiter, die Herstellung von Salat-Samen. Auf dem anderen erklärt er den Einsatz von Hummeln und Schlupfwespen im Tomatenanbau.